Internationale Übertragbarkeit der Humankapitalbewertung: Was die Saarbrücker Formel mit der ISO-Zertifizierung im Personalmanagement zu tun hat

8. April 2014

Die Internationale Organisation für Normung (ISO – International Organization for Standardization) entwickelt weltweit gültige Standards. Jüngst fokussiert sie sich im internationalen Kontext auf das Personalmanagement und hier insbesondere auf die „HR metrics“, also die Messgrößen, die zur Bestimmung der Effektivität und des Erfolgs von Personalmanagement herangezogen werden. Hintergrund hierfür ist die ansteigende Verflechtung des internationalen Personalmanagements und die wachsenden Anforderungen an Verantwortungsübernahme und Compliance.

Unsere Forschung trägt hierzu bei. Wir beschäftigen uns mit der Entwicklung eines Rahmenmodells für die internationale Standardisierung von Personalmanagement-Messgrößen, das auf der Saarbrücker Formel basiert. http://saarbruecker-formel.net/2014/04/internationale-ubertragbarkeit-der-humankapitalbewertung-was-die-saarbrucker-formel-mit-der-iso-zertifizierung-im-personalmanagement-zu-tun-hat/ http://saarbruecker-formel.net/2014/04/internationale-ubertragbarkeit-der-humankapitalbewertung-was-die-saarbrucker-formel-mit-der-iso-zertifizierung-im-personalmanagement-zu-tun-hat/Herausfordernd dabei ist es, die international unterschiedlichen gesetzlichen, definitorischen und personalmanagementpraktischen Rahmenbedingungen vergleichbar zu machen und in einer Sprachgebung zusammenzuführen, die trotz landeskultureller Unterschiede auf die gleiche Weise interpretiert wird. Unser Input für den Normungsprozess besteht in einem Vorschlag zu einem „internationalen Standardisierungsvorschrift“ für jede unserer Saarbrücker Formelkomponenten.

Eine Erfolgsgeschichte: Human Capital Management fest etabliert

6. Oktober 2011

Inzwischen ist das Buch von Christian Scholz, Volker Stein und Roman Bechtel zum Human Capital Management zum festen Bestandteil der HR-Profession geworden. Deshalb interessiert es zwangsläufig, was sich hier in den letzten Jahren verändert hat und wo deshalb die aktuell vorgestellte dritte Auflage über ihre Vorläufer hinausgeht.

Das Wichtigste vorab: Die Humankapitalbewertung etabliert sich zunehmend in der unternehmerischen Praxis und in der akademischen Lehre. Dazu Univ.-Prof. Dr. Volker Stein von der Universität Siegen: „Waren es früher nur einige Wenige, die sich wirklich getraut haben, das Wort Humankapital zu verwenden, ist es jetzt aus der fortschrittlichen Personalwirtschaftslehre nicht mehr wegzudenken. Gerade deshalb brauchen wir jetzt echte Professionalität und eine Abkehr vom Dilettantismus, der leider immer noch die Oberhand behält“.

Umso erfreulicher ist natürlich, dass es zu dieser dritten Auflage gekommen ist. In ihr haben die Autoren die Bewertungspostulate geschärft, den Bezug zur jüngsten Wirtschafts- und Finanzkrise hergestellt sowie die Liste der untersuchten Ansätze auf 47 erweitert. Zudem wurde der eher unverbindliche Untertitel „Wege aus der Unverbindlichkeit“ aufgewertet in den eindeutigen Imperativ „Raus aus der Unverbindlichkeit!“.

Gleichzeitig fällt in der Neuauflage die Darstellung der Saarbrücker-Formel deutlich umfangreicher aus: „In der ersten Auflage haben wir unseren eigenen Ansatz und die damit verbundene Innovation quasi als kleinen Exkurs am Ende des Buches versteckt“ erklärt Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz von der Universität des Saarlandes. „Inzwischen ist unser Ansatz aber voll etabliert und zumindest in Deutschland zu einem der wichtigsten Ansätze geworden. http://saarbruecker-formel.net/2011/10/eine-erfolgsgeschichte-human-capital-management-fest-etabliert/Das freut uns natürlich, wobei es uns weniger um die reine Formel geht, sondern vor allem um das Grundverständnis von Human Capital als Wettbewerbsfaktor“.

Die vorgelegte Arbeit ist sicherlich keine leichte Kost, wohl aber eine genaue Handlungsanleitung für alle, die auf wertvolle und wertschöpfende Mitarbeiter bauen und dies auch in der Praxis der Personalarbeit umsetzen wollen. Und genau darin sind sich die drei Autoren einig: „Hier zeigt sich wieder einmal die zentrale Rolle der Universität als Zentrum für Innovationen und als Institution, die klar zwischen richtig und falsch zu unterscheiden hilft“.

Pressemitteilung

Informationen zum Buch:
Christian Scholz / Volker Stein / Roman Bechtel
Human Capital Management. Raus aus der Unverbindlichkeit!
Luchterhand-Verlag, 3. Auflage 2011, 296 Seiten, gebunden, ISBN: 978-3472076247, 45,00 €

Sylter Runde zum Thema Humankapital

5. Juli 2011

In der 38. Sylter Runde im Februar dieses Jahres stand das Thema „Finanz-, Organisations-, Wissens- und Humankapital – Auf der Suche nach einem neuen Kapitalverständnis in postindustriellen Gesellschaften“ auf der Tagesordnung.

Die beteiligten Experten haben in die Bedeutung von Humankapital in verschiedenen Kontexten betrachtet und in dies in einem Memorandum festgehalten.http://saarbruecker-formel.net/2011/07/sylter-runde-zum-thema-humankapital/ sites list .

Vortrag auf der EURAM 2011 in Tallinn zum Human Capital Measurement

3. Juni 2011

Als ein Ergebnis aus dem BMBF-Projekt HC-KC (link->HIER) präsentierten Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz und Univ.-Prof. Dr. Volker Stein am 03.06.2011 auf der EURAM (link->HIER) den Beitrag „Human Capital Measurement: Linking Accountabilitiy to Variety“.http://saarbruecker-formel.net/2011/06/vortrag-auf-der-euram-2011-in-tallinn-zum-human-capital-measurement/

Saarbrücker Formel auf dem NRW-Tag: Interesse auch bei Politikern

20. Oktober 2010

Vom 17. Bis zum 19. September 2010 fand in Siegen der Nordrhein-Westfalen-Tag statt: Drei Tage lang präsentierte sich das Bundesland zu seinem 64. Geburtstag unter dem Titel „Siegen pulsiert“. Mit dabei auf der „Uni-Meile“: Ein Stand des Siegener Personalmanagement-Lehrstuhls von Univ.-Prof. http://saarbruecker-formel.net/2010/10/saarbrucker-formel-auf-dem-nrw-tag-interesse-auch-bei-politikern/Dr. Volker Stein zur Humankapitalbewertung. Präsentiert wurden das gemeinsame Saarbrücker-Siegener-Göttinger Universitätsprojekt „Dynamische Human Capital- und Kompetenz-Controlling im innovativen Mittelstand (HC-KC)” und alles rund um die Saarbrücker Formel.

Besonderes Interesse am Thema Humankapital sowie dessen Bewertung zeigten auch prominente Landespolitikerinnen und -politiker: unter ihnen Svenja Schulze (SPD), Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung von Nordrhein-Westfalen, und Karl-Josef Laumann (CDU), Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalens und vormaliger Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in NRW.

Unbenannt

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (l.) im Gespräch über Humankapitalbewertung mit Prof. Volker Stein (r.)

Unbenannt2

Prof. Volker Stein (l.) und Karl-Josef Laumann (r.) am Humankapitalbewertungs-Stand

Workshop Human Capital Controlling

8. Juli 2010

Am 2. Juli 2010 fand in der Nähe des Frankfurter Flughafens der Workshop Human Capital Controlling statt.  Rund 30 Teilnehmer hatten sich auf den Weg gemacht, um die Ergebnisse des HC-KC-Projekts in Vorträgen der drei Verbundpartner zu bekommen und die Möglichkeit eines Einsatzes in der Praxis sowie den Nutzen für die Praxis zu erfahren.

Teilnehmer des Workshopshttp://saarbruecker-formel.net/2010/07/workshop-human-capital-controlling/

Saarbrücker Formel mit HC-KC-Projekt in Madrid

8. Juli 2010

Vom 28. bis zum 30. Juni war das Projekt „Dynamische Human Capital- und Kompetenz-Controlling im innovativen Mittelstand (HC-KC)“ unter der heißen Sonne Madrids mit einem eigenen Symposium “Human Capital Management” auf der 8. International Conference IAMB 2010 auf. http://saarbruecker-formel.net/2010/07/482/Den interessierten Zuhörern wurden unter den Schlagworten Relevance, Sustainability, Innovation und Rigor verschiedene Aspekte eines umfassenden Human Capital Managements nach der Idee der Saarbrücker Formel präsentiert. Anhand der Teilnehmerzahl und der Reaktionen, die aus den Diskussionen abzulesen waren, waren viele Anwesende an der Idee der Humankapitalmessung begeistert.

HC-KC-Team auf der IAMB 2010

Workshop auf der CeBIT: HC-Controlling mit dem iPhone

25. Februar 2010

Auf der CeBIT 2010 werden Professor Scholz und Professor Stein im Rahmen des Forschungsprojekts HC-KC einen Workshop zum Thema „Dynamisches Human Capital Controlling auf dem iPhone – Eine Anwendung der Saarbrücker Formel“ abhalten.

Der Workshop findet am 03. März 2010 zwischen 15:00 und 18:00 Uhr im CeBIT Convention Centre CC Raum 107 statt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.http://saarbruecker-formel.net/2010/02/workshop-auf-der-cebit-hc-controlling-mit-dem-iphone/

Vortrag zum vierten Unternehmertreffen von automotive.saarland

22. Februar 2010

Am Mittwoch den 24. Februar 2010 spricht Professor Scholz auf dem vierten Unternehmertreffen von automotive.saarland zum Thema „Mit vorausschauendem Personalmanagement durch die Krise – Eine wissenschaftliche Perspektive“ und beleuchtet dabei auch Notwendigkeit eines Human Capital Controlling.

Weitere Informationen dazu unter http://www.automotive.saarland.de/http://saarbruecker-formel.net/2010/02/vortrag-zum-vierten-unternehmertreffen-von-automotive-saarland/

Michael Kock: Buch zum Human Capital Management

16. Dezember 2009

Soeben ist in der Schriftenreihe von Prof. Dr. Bröckermann ein neues, interessantes Buch erschienen:

Michael Kock
Human Capital Management – Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der „Saarbrücker Formel“ nach Scholz, Stein & Bechtel
München und Mering (Rainer Hampp Verlag) 2010

Lesenswert daran ist nicht nur die gut verständliche Darstellung, sondern auch die Idee, über ein fiktives Unternehmen mit konkreten Mitarbeitern Funktionsweise und Aussagekraft einer derartigen Human Capital managements zu erläutern.